PKV-Beitragserhöhung unwirksam AXA ARAG DKV Anwalt kostenfreie Prüfung
PKV Erhöhung Rückerstattung Anwalt kostenfrei Hilfe

PKV-Beitragserhöhungen prüfen! Jetzt Geld zurückfordern

Jetzt PKV-Beitragserhöhung vom Anwalt prüfen lassen. Endlich Klarheit nach Urteil des Bundesgerichthofs (BGH): Viele PKV-Beitragserhöhungen sind unwirksam. Daher erfahren Sie bei uns, wie Sie zu viel gezahlte Beiträge zurückfordern können.

Die wichtigsten Informationen im Überblick:

  • BGH-Urteil bestätigt die Unwirksamkeit vieler PKV-Beitragserhöhungen.
  • Wir prüfen kostenfrei Ihre Unterlagen und beraten Sie telefonisch.
  • Vielen Privatversicherten stehen Rückzahlungsansprüche für zu viel gezahlte Beiträge zu. Dies gilt auch für Beitragserhöhungen der letzten Jahre.
  • Der PKV-Versicherer darf Ihnen nicht aufgrund der Rückforderung kündigen.

Unzulässige Beitragserhöhungen privater Krankenversicherungen

Jährlich erhöhen viele private Krankenversicherungen die Beiträge. Dabei ist die Spanne der Beitragserhöhungen sehr weit. Neben geringfügigen Anpassungen haben Privatversicherte aber auch spürbare Erhöhungen zu verkraften. Dabei sind viele Beitragsanpassungen für die Versicherten überhaupt nicht nachvollziehbar. Es fehlt an der gesetzlich vorgeschriebenen transparenten Begründung.

BGH-Urteil: PKV Beitragserhöhung unwirksam wegen pauschaler Begründung

In der Vergangenheit haben sich viele Privatversicherte gegen PKV-Versicherer zur Wehr gesetzt und Beitragserhöhungen durch Gerichte überprüfen lassen. Allerdings entschieden die Gerichte bisher noch uneinheitlich. Der BGH als höchstes deutsches Zivilgericht hat nun Klarheit geschaffen. In seinen Entscheidungen (BGH, Urteile vom 16. Dezember 2020, Az. IV ZR 294/19; IV ZR 314/19) urteilte der BGH:

 

Die Mitteilung der maßgeblichen Gründe soll dem Versicherungsnehmer zeigen, was der Anlass für die konkrete Prämienanpassung war. Sie erfüllt so den Zweck, dem Versicherungsnehmer zu verdeutlichen, dass weder sein individuelles Verhalten noch eine freie Entscheidung des Versicherers Grund für die Beitragserhöhung war, sondern dass eine bestimmte Veränderung der Umstände dies aufgrund gesetzlicher Regelungen veranlasst hat. 

 

Dieses Urteil hat insbesondere für Versicherte der AXA eine besondere Bedeutung. In dem Rechtsstreit unterlag die Axa mit ihren Beitragserhöhungen. Privatversicherte können nun auf Grundlage dieser Entscheidung ihre Beitragserhöhungen prüfen lassen und zurückfordern.

Kostenfreie Ersteinschätzung zu Ihrer PKV Beitragserhöhung

Wir bieten Ihnen als besonderen Service eine unverbindliche & kostenfreie Erstberatung am Telefon an. Häufig ist im ersten Schritt zu klären, ob und wie eine rechtliche Vertretung möglich ist und welche Strategie Sie an Ihr Ziel bringt.

 

Die HIMMELREITHER Henseler & Skradde Rechtsanwälte Partnerschaft mbB ist eine mittelständische Rechtsanwaltskanzlei mit Kanzleisitz in Köln. Wir vertreten Sie in Ihrer Angelegenheit bundesweit. Profitieren Sie von unserer mehrjährigen Erfahrung bei der Durchsetzung von Ansprüchen. Egal, ob außerhalb des Gerichtssaals oder vor einem Richter.

PKV Erhöhung unwirksam Anwalt kostenfreie Ersteinschätzung

Partner Dr. iur. Herwin Henseler und sein Team berät Sie zu Ihrem Rückerstattungsanspruch bei einer unwirksamen PKV-Beitragserhöhung.

Unsere Erreichbarkeiten für Ihre Anfragen:

  • 0221 340 398 00 Montag - Freitag von 9-19 Uhr
  • Termine nach Vereinbarung
Klicke oder ziehe Dateien in diesen Bereich zum Hochladen. Du kannst bis zu 8 Dateien hochladen.

Die Voraussetzungen einer PKV Beitragserhöhung

Private Krankenversicherungen sind im Prinzip vergleichbar mit Lebensversicherungen. Nach dem Prinzip der kollektiven Risikoübernahme zahlen die Versicherten ihre Versicherungsbeiträge in „einen großen Topf“ ein. Aus diesem zahlt der Versicherer im Versicherungsfall die Versicherungsleistung aus. Die Höhe der Versicherungsbeiträge wird auf Grundlage eines komplexen technischen Geschäftsplans (Bspw.: Versicherungsleistungen oder Biometrie/Sterbetafeln) festgelegt.

Transparente Mitteilung der PKV Beitragsanpassung

Der Gesetzgeber räumt den Versicherern die Möglichkeit ein, die Beiträge neu festzusetzen. Die Beitragsanpassung ist jedoch an strenge gesetzliche Voraussetzungen geknüpft. Private Krankenversicherungen müssen beispielsweise bei einer Beitragserhöhung konkret angeben, welche Berechnungsgrundlage die Anpassung ausgelöst hat (§ 203 Abs. 5 VVG).

WICHTIG: Viele PKV Beitragserhöhungen enthalten keine ausreichende Begründung

Fehlt eine konkrete Begründung bei der Mitteilung der Beitragsanpassung, führt dies zu der Unwirksamkeit der Erhöhung. Die neusten Gerichtsurteile bieten daher zahlreichen Privatversicherte die Chance, zu viel gezahlte Beiträge zurückzufordern.

PKV Beitragsanpassung unwirksam Rechtsanwalt Rückforderung

Rechtsanwalt Julian-Martin Schäfer, Experte im Versicherungsrecht, berät unsere Mandanten u.a. bei Ansprüchen gegen Versicherer.

Ablauf unserer kostenfreien Prüfung

Übersendung Ihrer PKV-Unterlagen

Sie senden uns über unser Kontaktformular einfach & bequem die Versicherungsunterlagen zu. Hinweis: Eine Rückerstattung kann auch für PKV-Beitragserhöhungen der letzten Jahre möglich sein. Gerne prüfen wir auch diese Unterlagen kostenfrei.

Kostenfreie Überprüfung und Erstberatung

Wir prüfen kostenfrei die zugesandten Unterlagen. Unsere Anwälte setzen sich mit Ihnen im Rahmen einer kostenfreien Ersteinschätzung in Verbindung. Im Rahmen dieses Telefonats wird unsere Einschätzung sowie der weitere Ablauf erläutert.

Anfrage bei Ihrer Rechtsschutzversicherung

Wir setzen uns mit Ihrem Rechtsschutzversicherer für eine Deckungsanfrage in Verbindung.

Außergerichtliche Aufforderung an Ihren PKV Versicherer

  Wir fordern Ihren PKV-Versicherer mit anwaltlichem Schreiben zur Rückzahlung der zu viel gezahlten Beiträge auf.

Gerichtliche Vertretung durch unsere erfahrenen Anwälte

Weigert sich der PKV-Versicherer dem Rückzahlungsanspruch nachzukommen, wird zügig mit der gerichtlichen Durchsetzung Ihrer Ansprüche begonnen.

Unsere Anwälte überprüfen schnell & unkompliziert Ihre Rückerstattung von PKV-Beiträgen. Nutzen Sie unser Upload-Formular für die sichere Übersendung Ihrer Unterlagen. Nach einer kostenfreien & unverbindlichen Überprüfung erhalten Sie von unseren Anwälten eine telefonische Ersteinschätzung.

Welche Anbieter von privaten Krankenversicherungen sind betroffen?

Abschließend lässt sich dies noch nicht sagen. Aus mehreren Gerichtsverfahren ist die Unwirksamkeit von Beitragserhöhungen mehrerer Versicherer bekannt. Zu diesen zählen u.a. AXA, DKV, ARAG, Barmenia oder die BBKK (Bayerische Beamtenkrankenkasse).

 

Wir überprüfen für Sie, ob auch Sie gegen Ihren Versicherer einen Rückzahlungsanspruch haben. Sollten Sie bei der AXA, DKV, ARAG, Barmenia oder der BBKK (Bayerische Beamtenkrankenkasse) privat krankenversichert sein, stehen die Chancen einer Rückzahlung sehr gut.

Private Krankenversicherung - Beitragserhöhung von 2019 oder früher zurückfordern?

Der Rückzahlungsanspruch gilt auch für die Vergangenheit, sodass häufig vierstellige Beträge zurückgefordert werden können. Diese Rückforderungsansprüche unterliegen der grundsätzlichen Verjährungsfrist von 3 Jahren. Das bedeutet beispielsweise:

  • Mitteilung der PKV-Beitragserhöhung im Jahr 2017, Beginn der Verjährungsfrist 31.12.2017, Ende der Verjährungsfrist 31.12.2020
  • Mitteilung der PKV-Beitragserhöhung im Jahr 2018, Beginn der Verjährungsfrist 31.12.2018, Ende der Verjährungsfrist 31.12.2021

Tipp: Zur Hemmung der Verjährungsfrist ist bspw. der Antrag eines Mahnbescheids vor Ablauf der Verjährungsfrist möglich. Hierbei gibt es Besonderheiten zu berücksichtigen. Gerne beraten wir Sie hierzu.

PKV-Erhöhung - Weitere Gründe für Unwirksamkeit

Landgericht Bonn: Unwirksamkeit nach Herabsetzung des Schwellenwerts

Die DKV unterlag vor dem Landgericht Bonn (Az. 9 O 396/17) mit einer PKV-Beitragserhöhung. Die Beitragsanpassung hatte die DKV mit der Kostensteigerung von ca. 7 Prozent begründet. Das Gesetz sieht dagegen jedoch einen Schwellenwert für die Beitragsanpassung bei einer Steigerung von 10 Prozent der Krankheitskosten vor. In den Allgemeinen Versicherungsbedingungen hatte die DKV diesen Schwellenwert für ihr Versicherten auf 5 Prozent reduziert. Das Landgericht Bonn urteilte, dass die Herabsetzung des Schwellenwerts sowie die Beitragserhöhungen aus den Jahren 2012, 2013 sowie 2016 unrechtmäßig waren. Dem Kläger wurden mehr als 7.000 € zugesprochen.

Unwirksame Beitragserhöhung aufgrund von Alterungssprung

Nach Ansicht des Amtsgerichts Berlin-Lichtenberg (Az. 11 C 178/19) sind automatische Beitragsanpassungen aufgrund des Erreichens eines bestimmten Alters (Alterungsssprung) unwirksam. Das Gericht sieht hierin einen Verstoß gegen das Transparenzgebot aus § 307 BGB. Die Erhöhung der Beiträge dürfe nicht unabhängig von der Entwicklung der Leistungsausgaben erfolgen.

Darf die Krankenversicherung die Kündigung aussprechen

Die Krankenversicherung darf Ihnen nicht kündigen oder Leistungen verweigern, wenn Sie einen Anspruch auf Rückzahlung zu viel gezahlter Beiträge geltend machen. Sie müssen so behandelt werden, als ob Sie immer alle Beiträge pünktlich eingezahlt hätten. Das Risiko einer ordnungsgemäßen Beitragserhöhung trägt die Krankenkasse.

Nutzen Sie Ihre Chance aufgrund der aktuellen Urteile. Lassen Sie die Beitragserhöhungen Ihrer privaten Krankenversicherung von unseren Anwälten kostenfrei & unverbindlich prüfen. Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass in vielen Fällen eine hohe Rückerstattung möglich ist. Privatversicherte können auf diesem Wege zu viel gezahlte Krankenkassenbeiträge zurück bekommen. 

 

Gerne beantworten wir Ihnen Ihre Fragen zu diesem Thema. Für den Upload Ihrer Unterlagen empfehlen wir Ihnen unser Kontaktformular auf dieser Seite.